Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung.

Hochschule Trier über Schnittstellen von Mensch und Maschine

Im Labor: Digitaler Kapitalismus

Ab 2. Oktober - Leitung: Marcus Haberkorn

Unter dem Fokus „Digitaler Kapitalismus: Schnittstellen von Mensch und Maschine“ werden bis 21. Oktober auch elf studentische Arbeiten von Intermedia Designern (Bachelor und Master) ausgestellt.

Betreut von Marcus Haberkorn entstanden Apps, Medieninstallationen, interaktive Filme und Soundcollagen. Die konzeptionelle Arbeit entwickelte sich entlang zentraler Fragestellungen, wie: Wie lebt und arbeitet es sich im digitalen Post-Panoptikum (Zygmunt Bauman) des Überwachungskapitalismus (Shoshana Zuboff)? Dort, wo alles Messbare gemessen wird und als Produktionsfaktor in die  Wertschöpfungskette einfließt? In der smarten City, wo neuronale Netze und künstliche Intelligenzen die Abläufe bestimmen? Wo alles gehandelt wird, was einen Menschen ausmacht, außer seinem Körper?